Ihr Partner für kraftwerkstechnische Dienstleistungen

Turbinensteuerungen

Mit jahrelanger Erfahrung, einem guten Konzept und Flexibilität kann ein Unternehmen in schwierigen Branchen auch heute noch im Inland und Ausland erfolgreich sein. Die Fa. NGT aus Moers zeigt, dass man mit Qualitätsarbeit immer erfolgreich sein kann.

Hochkarätiges Expertenwissen in den Kernbereichen, der Entwicklung und Fertigung der Gasturbinensteuerung, Gasturbinensteuerung Speedtronic™ und Generatoren, stehen im Mittelpunkt des Geschäftfeldes Steuerung. So entstehen innovative Lösungen für alle Herausforderungen in der Steuerung-, Regelungstechnik und Generatorentechnologie. Qualität und Service, das zahlt sich aus!
Auch die besten Maschinen wollen regelmäßig gepflegt, gewartet und überprüft werden. Unsere qualifizierten Mitarbeiter sind deshalb 24 Stunden für Sie in Bereitschaft. Denn Service bedeutet für uns, Ihre Leistung zu erhalten oder so schnell wie möglich wiederherzustellen und auszubauen. Nutzen Sie die Qualität unserer Serviceleistung, um den Wert Ihrer Investitionen zu sichern. Dafür bieten wir Ihnen vollen Service in allen Bereichen.
Die Gasturbinen-Einheitenautomatik. Für eine komplette Gasturbinensteuereinheit unterteilt sich das gesamte Leitsystem oft in zwei oder sogar noch mehr Untersysteme:

* Gasturbinensteuerung und -regelung
* Steuerung und Regelung der Arbeitsmaschine (Generator oder Verdichter)
* Steuerung(en) und Regelung(en) für Anlagenzubehör

Dieses führt gewöhnlich zu Regeleinheiten mit mehr oder weniger unterschiedlichen Technologien, verschiedenen Bedientechniken und unterschiedlichen Softwareumgebungen. NGT bietet für die Industrie-Gasturbinen der Typenreihe GE MS1002, MS3002, MS5001, MS5002, MS6001,MS9001, sowie für Solar Gasturbinen Centaur 50, Taurus 60, Taurus 70, Saturn 20 und Mars 100 die Gasturbinen-Einheitenautomatik an, welche die vorgenannten Nachteile vermeidet.

Die Vorzüge für den Kunden sind:

* Durchgängiges System mit einheitlicher Technologie.
* Bei der Substitution veralteter Steuerung müssen keine Sensoren oder Aktoren der GT-Anlage gewechselt werden.
* Stufenpläne ermöglichen schrittweise Steuerungsmodernisierung, bei denen die einzelnen Stufen aufeinander aufbauen.
* Die Steuerung, Regelung und Überwachung von Anlagenzubehör der Gasturbineneinheit kann von der Gasturbinensteuerung mit übernommen werden.
* Verringerter Ersatzteilbedarf, da für die Gasturbine, Arbeitsmaschine und die Außenanlagen identische Steuerungshardware zum Einsatz kommt und es ergibt sich eine kleinere Anzahl an unterschiedlichen Einzelteilen.
* Einfache Integration neuer Turbinenhardware, wie NOx-Emissionsreduzierung, Leistungserhöhung, neue Brennstoffsysteme usw., wird wesentlich erleichtert oder überhaupt erst ermöglicht.
* Für den kompletten Maschinenstrang gibt es nur eine Datenschnittstelle mit anpassungsfähigen Kommunikationsprotokollen zu übergeordneten Leitebenen. Das vereinfacht auch zusätzliche Funktionen wie Trendbeobachtung, Langzeit-Datenspeicherung usw..
* Da für die gesamte Steuerung eine einheitliche Software-Umgebung existiert, ist weniger Ausbildungsaufwand für Betriebs- und Wartungspersonal erforderlich.
* Die durchgängige Systemdiagnose vereinfacht die Störungssuche.
* Einheitliche Dokumentation.
* Die offene Systemarchitektur erleichtert künftige Änderungen und Erweiterungen. Automatisierungs-Ingenieure können sich einfacher einarbeiten.

Serienmäßige Eigenschaften der Gasturbinen-Einheitenautomatik
Allgemeines:

* Übersichtliche Anordnung der einzelnen Komponenten im Steuerschrank. Die Übergabe-Schnittstellen sind für Kabelanschlüsse und Störungssuche gut zugänglich.
* Handelsüblicher IBM-kompatibler PC für Software-Projektierung und Online-Störungssuche.

Hardware:

* Modularer Systemaufbau. Die Größe ist der Aufgabenstellung anpassbar.
* Das Herz ist ein in der Industrie bewährtes Automatisierungsgerät.
* Unabhängiges Kompakt-Automatisierungsgerät für redundante Sicherheitsfunktionen.
* Industrielle Standard-Peripheriebauteile für Spannungsversorgung, Messumformer, Ausgaberelais usw.

Bedienung und Beobachtung:

* Leistungsfähiges Bedien- und Beobachtungs-System mit ausbaufähigen Möglichkeiten.
* Als Bedienstation dient ein Standard PC mit einem Hochauflösenden Farbmonitor. Der Bedien-PC steht üblicherweise separat und kann bis zu 1200m entfernt sein. (Der Einbau des Bedien-PC`s in dem Steuerschrank ist auch möglich, bzw. auch beides kombinierbar)
* Einfache Befehlseingabe mit der Maus oder Trackball und logisch gegliederte Bedienbildern.
* Die Bedienbilder sind als animierte Prozessdarstellungen aufgebaut, ergänzt durch Balkenanzeigen und Kurvenbilder.
* Wichtige Anlagendaten werden in Trendkurvenbildern dargestellt.
* Die in Trendkurvenbilder enthaltenen Daten werden in einem Archiv auf der Festplatte gespeichert und können als historische Kurven wieder abgerufen werden.
* Störungsmeldungen haben statusabhängige Farben einschließlich Uhrzeit und Datum. Sie sind nach Gruppen geordnet. Störungsmeldungen werden auf einem Drucker ausgegeben und auf der Festplatte in einem Störungsarchiv gespeichert.
* Der Bediener kann zu Störungsmeldungen Hilfetexte abrufen.
* Ein Farblaserdrucker dient zur Ausgabe von Störungsmeldungen, Ereignissen und Betriebsprotokollen, sowie Bildschirm-Hardkopien
* Ein Hilfs-Bedienpanel mit allen betriebswichtigen Bedien- und Anzeigefunktionen ist im Turbinensteuerschrank eingebaut.